Überemotionalität = Selbsthass

Liebe Freunde!

Ich habe mit euch eine Erkenntnis zu teilen die dabei ist mein Leben von Grund auf zu verändern.

Ich liebe und liebte mit all meinen Sinnen und meinem ganzen Wesen, als wäre ich nicht mehr ich, sondern die andere Person. Wie sehr ich es genoss zu lieben, und mich selbst dabei völlig aufzugeben.

Und ich dachte es sei so gedacht und ich wäre ein Liebender wie sie in den Büchern stehen.

Mag sogar sein, dass ich das war. Es heißt aber nicht, dass das richtig ist.

Wie sehr unser Weltbild geprägt und verblendet ist von Vorgaben aus der Literatur und den Medien generell.

Diese Bedingungslose Liebe, vielleicht habe ich sie wirklich falsch verstanden, aber so wie ich sie lebte ist sie selbstzerstörerisch. Also musste ich kehrt machen.

Da ich ein störischer, uneinsichtiger Mensch sein kann, machte ich erst kert als es scon fast um mich geschehen wäre.

Ich war so sehr bereit zu sterben, das Leid war so unerträglich.

Ich schrie die Götter an, und flehte sie mir zu zeigen was ich nur falsch tat dass ich so leiden muss.

Was tat ich nur falsch?

Warum fühlte es sich so an als würde ich innerlich verbrennen?

Ich hatte es nicht begriffen.

Doch ich wollte mich nicht zerstören.

Ich wollte lernen.

So kam es, dass mir beigebracht wurde wie ich mich selbst zu lieben habe.

Es dauerte lange, doch ich begriff allmählich, dass das der Schlüssel war.

Liebe dich selbst.

Achte dich selbst…

Es ist so wunderschön.

Ich lernen noch immer.

und ein wenig leide ich noch immer.

Doch ich lernte so viel, und weiß nun, es wird der Tag kommen, an dem ich glücklich sein werde.

Lasst niemanden euch wichtiger sein als euch selbst!

Die Liebe zum nächsten, und das ist der Teil den ich lernen musste, wird nicht mehr so intensiv sein wie früher,

doch das ist dann egal.

Denn ich selbst bin die Liebe meines Lebens.

leichter zu gehen als verlassen zu werden…

Wie kann ich es sagen

so dass man es versteht

ich war nicht alleine, es war als wäre alles geheilt;

doch dann wurde mir klar,

von heute auf morgen

auch wenn ich fühle was mich durchdringt

der andere tut dies nicht

ich bin und bleibe alleine

es war, als wäre ich nie gewesen.

Er schaut mich noch an;

er weiß noch soviel

doch sagt er mir nichts;

und vergaß mich bitterlich

viel zu schnell war er weg

sodass ich nun zweifle

war es jemals so wie ich dachte?

wohl nicht

Ich war nicht Freund, ich war nicht geliebt

ich war nur Schuld, ich war eine Last.

Ich bin nicht mehr traurig

nicht mehr überascht

Es ist Zeit ich zu werden

und alle anderen zu verlassen

gehen war immer schon leichter

so werde ich gehen,

Es war mir Freud

doch nun ist es Zeit

es tut mir nicht leid

Ihr vergaßt mich

nun vergesse ich euch