Eutropaeum

Eutropaeum

Ob Pauline, Churchill und Augustus, vorerst der Namen Schluss,
all europäische Geschicht, welche ich skizzier in diesem Libellus.

Altes Hellas, du Wiege der europäischen Welt,
brachtest hervor viele Mathematiker und manch Philosoph.
Hast dich tapfer den stürmenden Persern gestellt
und bei des starken Minos prächtigen Königshof,
unseres Kontinents Namen ist deinen Gefilden entführt,
von dem Gottvater Zeus zur Geliebten gekürt.

Rom, die Stadt erbaut für die Ewigkeit,
du bist das stolze Vorbild wahrer Weltreiche.
Du wecktest sicher Napoleons und Hitlers Neid.
Hoch auf deine Legionäre und deren Schwertstreiche!
Doch auch der treueste Zenturio wurde alt
und andere Völker eroberten und herrschten bald.

Das riesig Imperium Romanum verlor seine Macht.
Hunnen griffen Europa an und Völker flohen,
Europa wurde geplündert und beraubt seiner Kraft.
Doch des Chaos´Dunkelheit war irgendwann verschwunden,
sodass sich neues Kaisertum erhellte und Ritterschaft.
Des alten Kontinents und Völker neue Sonne,
Carolus Magnus brachte dem neuen Reich Wonne.

Auch des Großen Frankens Reich sich teilte:
Teil ward im Krieg hundert Jahre gar,
der andere wurde Römisch Reich, das heil´ge.
Die Hanse Bund der reichen Pfeffersäcke war.
El Cid der Maurenschreck und Barbarossas Italienzüge,
letztlich Rotbart ersoff im Saleph auf Kreuzfahrt.
-Auch Lionheart nicht der Retter Jerusalems ward.

Doch vergessen waren Pesttage und heilig Jerus´lem,
Kolumbus fand nicht Stadt, sondern ganze Welt.
Luther, für strenge Katholiken nur ein Schelm,
schrieb und lehrte gegen Lügen und Ablassgeld.
-War auch schon katholische Gier unterm Conquistadorhelm!
Gutenberg gedruckt des Doktors Thesen, diese Kooperation
resümiert in Lutherbibel und neuer unrömischen Konfession.

Doch frischer Geist war in ganz Europa,
die Renaissance, welch goldene Ouvertüre zur Neuzeit.
Die Wiedergeburt alter Künste mit neuer Tätergeleit,
Technik und alles Wissen war erneuert da.
Auch dieser Geist ging unter gar armadahaft
und Krieg ward für dreißig Jahre geschafft.

Irgendwann war der Frieden in Westfalen gefunden,
doch bald gabs wieder sieben Jahre Krieg.
Der Sonnenkönig lebte herrschend, sein Volk geschunden.
Gegen den sechzehnten Louis es errang den Sieg,
durch Revolution das Bürgertum in Herrschaft eingebunden.
Europa verlor Kolonien an Volk, welches frisch
und nur Sklaven, Indianer und Europaflüchtlinge Gemisch.

Vive l´Empereur, ein neues glorreiches Kaisertum!
Bonaparte rannte ungestüm, bis ins ferne Moskau.
-Ihm blieb auf Helena nur welker Ruhm.
Zwischen Frankreich und Preußen wards Klima kononenrau.
Das British Empire erlangt der Meere Herrschertum.
Auch Dampfmaschine war erfunden dort, rauchende Drachen,
sodass eiserne Monster über die Gleise krachen.

Bald schon gab es eine neue Maschin,
Karl Benz hats erfunden, das erste Automobil.
-Franz Ferdinand sichte in einem dahin,
dieses auch dem verbündeten Kaiser Wilhelm missfiel.
Doch auch dieser Krieg blieb ohne Sinn.
Später kam ein, mit Schnäutzer verzierter, Psychopath,
doch dieser sich endsieglich die Kugel gab.

Nach dem bombentastischen Ende mit dem Führerknall,
im europäischen Kopfe regte sich gemeinschaftlicher Geist.
Sowjets und Amerikaner teilten den großen Weltball,
teilten ihn in Kapitalismus und Bolschewiken dreist.
Am Ende brachte Kommunismus nur den Zerfall.
Heute wollen selbst Maos Hundegourmets nur Geld
und Ivans Gas beheizt die europäische Welt.

Ja, Hydra hat mehr als einen Kopf!
Egal die gelbe Flut mit tausend Kopien,
hängt nur an des geduldig Westens Tropf.
Egal ob Kosake, nun gelöst von Stalin,
sich westlich Geld in den Allerwertesten stopf.
-Der blaue Sternenbanner zurecht gelegt ohne Knitter,
wartet an europäischer Tafelrunde auf seine Ritter.

Nun Zeus werd erneut zum mächtigen Taurus,
komm doch zurück zu deiner holden Maid!
Deine Geliebte, beschämt von Ami und Russ,
sieh deiner Geliebten, treue Europa, beflecktes Kleid.
So Zeus, Gottvater und Donnerer, mache Schluss!
Gib den Schändern von deinem gleißendem Licht,
doch Blitzvater, gönne ihnen den Donnerschall nicht!

Dann entzündet sich Europas Sonne aufs Neue
und möge ihr heiliges Licht überall nützen,
damit interkontinentaler Nebel keines Europäers Sicht vergräue.
Möge Zeus selbst all die die Europäer schützen,
sodass keine Gefahr droht, selbst von Chinesenschläue.
Die Europäer sind seine Söhne, mit Europa gezeugt.
Demnach, ihr Halbgötter, geht aufrecht und nicht gebeugt!
Stärke, Mut, Jahrtausende an Erfahrungen sind euer Rüstzeug.

Bedenkt doch unserer langen und großen Geschicht,
Wehrt euch, übt keine Gnade und Verzicht.

So Leser, urteile doch über dieses Gedicht!
Zwar, meines Erachtens, ist es schöngeistig nicht,
doch Europa, schlafender Titan und Reich der Zeuskinder,
erhöre den Weckruf deiner Völker und deiner Länder!
-Beherrsche, du schönster Kontinent, wieder den Globus
und mache mit der elenden Fremdbestimmung Schluss!

Reich des Friedens