Ganz einfach

Ruf ich Dich mal an?
Du gehst ran – und dann?

Frag Dich, wie’s so geht,
der Wind weht,
der Baum noch steht?
Ob es ist zu spät?

Ich ruf Dich nicht an,
weil ich nichts sagen kann.

Nur Du bist mir wichtig.
Windstärke, Baumbestand so nichtig.
Ich glaub, ich bin nach Dir süchtig,
tick schon lange nicht mehr richtig.

Mein Es beendet den Disput:
Ruf ihn doch einfach an,
ob er zum Reanimieren vorbeikommen kann!
Vielleicht wird dann alles gut!

Spinnengewebe

Diese warme Vorsommernacht
Breitet um mich ihr Gewand
Irgendwo wird zärtlich gelacht
Ich webe mein Liebesband

Schlinge hinein unsere Namen
Blütenschwere Düfte
Sehnsuchtsvolle Zukunftssamen
Umschmeichelnde Lüfte

Behutsam umgarnt Dich das Geschmeide
Dehnbar ist es – engt nicht ein
Nur ein kleiner Widerhaken für Deine Eingeweide
Du sollst unaufhörlich bei mir sein

Ganzes geteilt

Jede einzelne Nacht

Ohne Dich verbracht

Hat es geschafft mich zu halbieren

Täglich muß ich lavieren

Die Hälfte wiederzugewinnen

Um die nächste Nacht ganz zu beginnen

Eine einzige Nacht

Mit Dir verbracht

Könnte das Dauerteilen beenden

Gedanken daran würde ich verwenden

Meine Ganzheit zu bewahren

Für Dich und unser Problemverfahren