Über die Erde

Über die Erde sollst du barfuß gehen.
Zieh die Schuhe aus, Schuhe machen dich blind.
Du kannst doch den Weg mit deinen Zehen sehen
Auch das Wasser und den Wind.

Sollst mit deinen Sohlen die Sterne berühren,
mit ganz nackter Haut.
Dann wirst du bald spüren,
daß dir die Erde vertraut.

Spür das nasse Gras unter deinen Füßen
und den trockenen Staub.
Laß dir vom Moos die Sohlen streicheln und küssen
und fühl das Knistern im Laub.

Steig hinein, steig hinein in den Bach
und lauf aufwärts dem Wasser entgegen.
Halt dein Gesicht unter den Wasserfall.
Und dann sollst du dich in die Sonne legen.

Leg deine Wange an die Erde, riech ihren Duft und spür,
wie aufsteigt aus ihr eine ganz große Ruh‘.
Und dann ist die Erde ganz nah bei dir,
und du weißt: Du bist ein Teil von Allem und gehörst dazu.

Martin Auer

9 Gedanken zu „Über die Erde

  • 8. Mai 2007 um 20:33
    Permalink

    So fühlt es sich an wenn man mit der Welt bzw Natur im Einklang ist. Es ist lässt sich gut empfinden was du da schreibst.

    Antwort
  • 16. Mai 2007 um 13:39
    Permalink

    dein gedicht ist schon ganz schön geworden….:)
    respekt 4UU
    ich hätte aber da noch eine frage…..
    ob du auch ein gedicht über „wie licht schmeckt hast“
    wie man das Licht schmecken kann……….. das ist schwer zu schreiben und deshalb dachte ich, dass du mir hier helfen könntest 🙂 🙂

    Antwort
  • 21. Mai 2007 um 21:54
    Permalink

    ein wunderschönes Werk
    ich bin tief beeindruckt

    immer wieder gerne gelesen

    Abendgruß Sterntalerchen

    Antwort
  • 21. Mai 2007 um 21:56
    Permalink

    ein wunderschönes Werk
    ich bin tief beeindruckt

    immer wieder gerne gelesen
    es hat mich sehr berührt

    Abendgruß Sterntalerchen

    Antwort
  • 4. Mai 2009 um 19:14
    Permalink

    Mein Sohn, 10, kam heute von der Schule nach Hause, und meinte, er hätte sich dieses Gedicht zum Lernen für den Gedichtwettbewerb herausgeschrieben, weil es ihn so inspiriert…
    Würde mich nicht wundern, wenn er dazu in den nächsten Tagen etwas auf dem Klavier improvisiert. (youtube: moyo1999)
    Vielen Dank für den wunderbaren Einfluss!
    P.

    Antwort
  • 6. April 2010 um 08:27
    Permalink

    hy das gedicht muss ich auf sagen das ist echt cool ich kann schon die ersten beiden strophen das kann man sich gut merken also geiles gedicht

    Antwort
  • 26. Mai 2010 um 19:39
    Permalink

    In diesen Gedicht kann man richtig die Bilder im Kopf schon haben !

    Antwort
  • 20. Juli 2010 um 19:17
    Permalink

    hey dieses gedicht müssen wir in der Schule auswendig vortragen morgen…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + 13 =