Kein Trost

Der Tag entflieht
schon siegt die Nacht.
Der Augenblick,
mein Herz
es flieht,
zu Dir.

Kennt längst den Weg.
Das Ziel,
ganz nah,
der Atem führt,
bist Du.

Die Brust erbebt,
so schwerer Last.
Warm und wohl
behütet,
von Dir.

Psst, nicht aufgewacht!
Ein Lächeln,
Seufzer,
Wimpernschlag.
Doch viel zu kurz die Nacht,
bei Dir.

Die Nacht besiegt,
ein neuer Tag.
Ungewollt und doch zurück
mein Herz am rechten Ort,
kein Trost.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =