fünfe

fünfe saßen wir
in mißachtung unsrer seelen
spielten im trumpf und stachen
ruprecht zog am mantel des herrn
wir zählten geldscheine
puzzelten am abend
leuchtender kräfte den wunschzettel
jeder eine träne
weil es gefühle blies
welche rasch das weite suchten
im dufte gezählter mehlgaben
schmeckten wir kindermägen
unweit von nah
ach, einer im jahr
trug himmelsscherben
und wir nahmen zu jeder zeit
als der mit dem kranz
dem tode wehrte
die wärme schlug um in eiseskälte
diese bilder auf wäscheleinen hängend
stürzen nie zu boden
verlieren sich nie im wind
verblassen nie

copyright FrauBiene

Wieso?

warum tust du das?

buckelst ihr hinterher

wie eine dienerin

trägst ihr alles nach

umschmeichelst sie

mit leeren worten

 

waren wir nicht

einmal  freunde?

irgendwann?

vielleicht

ich dachte

wir wären befreundet

(gewesen)

waren wir es jemals wirklich?

 

oder hast du nur so getan

mich benutzt

mich ausgenutzt

mich betrogen

mich angelogen

 

aber

ich hoffe

wir kriegen das wieder

hin