Kinderlyrik

Die Sonnenblume, die zufrieden wurde

Eine Taube fliegt auf einer Luftwoge.

Der Himmel ist tiefblau.

Die kleine Sonnenblume sieht einen Hasen fröhlich dahin hüpfend.

Die kleine Sonnenblume denkt:

,,Wie schön muss hüpfen sein.“

Und der Hase sagt:

,,Arme Sonnenblume. Kein Stück kommst du voran.“

Die Sonnenblume besinnt sich und schaut nach oben.

,,Doch ich komme dem Himmel näher.“

Der Hase macht große erstaunte Augen.

,,Stimmt. Wenn ich hüpfe komme ich ja so wie du dem Himmel näher.“

Die Fischin

Am unteren Rand des Sichtbaren,
die Wellen.
Über ihr, ein Gedanke.
Wäre der Himmel blau,
würde ich sehen, dass er fliegt.
Ein Flügel, der sich selber spielt,
sich seiner Tastatur bedient,
als wäre er die Fischin im Geviert
eines bildlosen Bildes.
Die Oktaven entschwinden,
die Zeit,
in der sie sich aufgehalten hatte,
während der Schnee fiel
und ihr Antlitz bedeckte,
das Wasser im Fluss.
Würde die Sonne jetzt erscheinen,
das Eis schmelzen,
wäre das Gehen über die Fläche,
ein Schwimmen in dem,
was ein Ufer zu einem Ufer macht,
an das die Wellen stranden
und das Bild das Ohr erreicht.
Ein Rauschen.
Während der Wind den Flügel anhebt.
Ich sehe es nicht,
das Bild,
ohne das Wort,
das es bewegt.

Versandet

ein bißchen Glück für mich

ist das zuviel verlangt

du willst mich zurück und fragst dich

was hast du falsch gemacht

du kannst die Zeit nicht zurückdrehen

ich bleib ich und du bleibst du

wir werden uns bestimmt verfehlen

und bekämen nie die richtige Ruh

ich sage dir entschieden Adieu

und du hegst deine Hoffnung

ich hab begriffen peu a peu

es gibt keine Entschuldigung

du hast mich oftmals ignoriert

und dich in Melancholie eingehüllt

du hast mich selten nur verführt

mein Herz war unerfüllt

ganz einsam und traurig

vor Kummer erstarrt

es ist doch wirklich schaurig

– meine Seele verdorrt

was am Anfang golden war

ist nun ein Scherbenhaufen

und liegt verkümmert dar

– ich kann nur von dir laufen

was ist ist nicht mehr Liebe

was ist hat sich in Freundschaft verwandelt

du gabst mir viel zu oft seelisch Hiebe

es ist ganz einfach- versandet.