Ein Traum

Ich habe noch Wünsche,
ich habe noch Träume, und zwar
unendlich viele.
Auch wenn man sagt:
„Träume sind doch nur Schäume!“
Meine Träume und Wünsche
sind in Erfüllung gegangen,
nur durch ein immerwährendes heißes Verlangen.
Von einer Lesung
meiner Gedichte hab ich geträumt
und der Traum war so klar-
sie durfte nur sein an der lieblichen Ahr.

Dann lernte ich Anne Pförtner kennen-
und Step bei Step
wurde ein Traum Realität.

Sie öffnete mir Tür und Tor
zu meiner Lesung-
was wäre ich nur ohne sie gewesen.
Im Weingut Peter Lingen
durften meine Gäste und ich
bei Akkordeon- und
Gitarrenmusik, bei Wein
und Poesie zauberhafte
Stunden verbringen.

Was hätte ich versäumt,
wäre das alles nur ein Traum.

Fast immer Treu und Redlichkeit

„Üb immer Treu und Redlichkeit“
das habe ich gelernt
und dass man sich von Ehrlichkeit
nicht Fingerbreit entfernt.

Und ehrlich suchte ich mein Heil
befolgte jed´ Gebot
die Andern hatten Freude weil
ich Angriffsflächen bot.

So lernte ich, dass immer nur
der Recht hat, der es kriegt
von Wahrheit fehlt oft jede Spur
dort, wo man Recht aufwiegt.

Drum übt ich zügeln meinen Mund
im Rahmen des Gesetz´
damit ich redlich wahr bin und
nicht Euch noch mich verletz.

Denn leben muss ich hier und heut
noch vor dem kühlen Grab
drum weich ich schon mal Fingerbreit
von Gottes Wegen ab.

RaThe 2007

das leben

achte gut auf diesen tag
denn er ist das leben – das leben allen lebens.
in seinem kurzen ablauf liegt alle wirklichkeit
und wahrheit des daseins, die wonne des wachsens,
die größe der tat, die herrlichkeit der kraft –
denn das gestern ist nichts als ein traum
und das morgen nur eine vision.
das heute jedoch – recht gelebt –
macht jedes gestern zu einem traum voller glück
und jedes morgen zu einer vision der hoffnung
darum achte gut auf diesen tag

(sinnspruch aus dem sanskrit)

Lebensrhythmus

Einmal schnell, mal wieder langsam,
So wie es uns gefällt auf dieser Welt,
bestimmen wir-
unseren Lebensrhythmus selbst.
Bestimmen andere Menschen über uns-
heißt das- anpassen an die Massen.
Zu viel Fremdes kommt täglich
in unser Leben-sag‘
ist das alles noch ein Segen?
Das Rad der Zeit
wollen und können wir nicht zurückdreh’n,
Veränderungen gehören halt auch zum Leben.
Wo ist das rechte Maß um
gesund, zufrieden und glücklich zu sein,
was noch erstrebenswert in unserem Leben?
Für jeden von uns wird es etwas anderes sein.
Doch wunderschön unseren
Lebensrhythmus selbst zu bestimmen-
um hoch oben auf den Lebenswogen
unbeschwert zu schwimmen, einfach
nur man selbst zu sein.