Schachbrett unserer Liebe

Wenn Du noch mal wiederkehrtest, auf das Schachbrett unsrer Liebe
Nähm ich meinen Zug zurück, der dir bot so grausam SCHACH
Opferte den Trumpf der bliebe
Spielte meine Stellung schwach.

Schenkte LÄUFERN, die ich einnahm
Ihre Freiheit gleich zurück
Und den TURM, den ich zerstörte
Repariert ich Stück für Stück.

Vor den BAUERN die dich schützen
Zög ich ehrfurchtsvoll den Hut
Um sie für mein Ziel zu nützen
Würd ich zügeln meine Wut

Auf des PFERDES Rücken ritt ich
Neben deines KÖNIGS Feld
Ließ mich adeln oder schlagen
G´rade so, wies dir gefällt

Hoffte, dass du all das Wert schätzt
Zu verstehen bist bereit
Für die DAME meines Herzens
Geht mir kaum ein Zug zu weit.

RaThe 2007

Gefühlswissenschaft

Ich sagte ihm: Ich bin verliebt! Schon ganz lange.
Er brach nicht in Jubel aus – mir wurde etwas bange.
Meine Fahne fiel wehend von der Stange.

Die Nachricht traf ihn wohl schwer.
Er begann zu resümieren:
Ich würde stärker fühlen als er.
Mein Gehirn fing an sich zu amüsieren.

Wie kann man denn Gefühle messen?
In Metern, Volt, Liter, Volumen oder Ampere?
Ihn danach zu fragen habe ich vergessen.
Es geht bestimmt nach dem Grad der Schwere.

Später hab ich zu Ende gedacht:
Nur weil er mich gar nicht begehrt,
hat er diese Feststellung gemacht.
Mein mathematisches Wissen ist doch nicht verkehrt?

Alles über Null ist mehr.
Das Resultat bedaure ich sehr,
trifft mich jetzt ziemlich schwer.

Herzklopfen II

Plötzlich dieser Schmerz!
Ich glaub, das kommt vom Herz!
Das ausstrahlende Stechen
läßt mich in die Knie brechen.

Notruf, Blaulicht, junge Männer in weißen Kitteln
pumpen mich voll mit versicherten Mitteln.
Ich beginne meine letzte Reise,
trete ab auf unspektakuläre Weise.

Hab ich wieder ein Glück!!
Irgendwer holt mich zurück.
Ich seh ihn lüstern an,
das ist doch … mein Traummann!

Er weist mich zurück, sehr verwirrt:
„Dafür hab ich sie nicht reanimiert!“
Beschämt fall ich ins Koma.
Ganz vergessen – bin ja schon Oma!